Nomos Glashütte legt den Damenklassiker Tetra in neuen Versionen auf

Diese Sinfonie ist jetzt schon ein echter Klassiker: Nomos Glashütte präsentiert zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven gleich vier neue Varianten der Damenuhr Tetra.

Es ist der große, runde Geburtstag, den der berühmte deutsche Komponist in diesem Jahr feiert: Ludwig van Beethoven wird 250. Für die Uhrenmanufaktur Nomos Glashütte ein wahrlich guter Grund, einen Klassiker aus dem eigenen Hause in Jubiläumsversionen aufzulegen. So erhält die Tetra, die wohl bekannteste als auch beliebteste Damenuhr der Marke, gleich vier neue Gewänder – und diese sind allesamt nach berühmten Werken Beethovens benannt.

Die Tetra ist vor allem bei Sammlern beliebt, wurde und wird die Kollektion doch in regelmäßigen Abständen um immer neue, farbenfrohe Modelle erweitert. Und eben diese werden dann nur für eine bestimmte Zeit gefertigt. Die Tetra ist eine der ältesten mechanischen Armbanduhren made in Germany und mit ihrer ganz eigenen, quadratischen Form vielfach prämiert.

Bei den als Namensgeber für die neuen Uhren gewählten Stücken Beethovens handelt es sich um Götterfunken, Ode an die Freude, Unsterbliche Geliebte und Fidelio. Die Modelle alle sind absolut baugleich, unterscheiden sich aber in der Farbe. So ist die Tetra Götterfunken in Kupfer getaucht, die Tetra Ode an die Freude kommt in Olivgrün. Wer eher den Blautönen zugetan ist, für den sind die Tetra Göttliche Geliebte (Türkis) und Tetra Fidelio (Blau) infrage.

Alle Uhren sitzen im zweiteiligen und vierfach verschraubten Edelstahlgehäuse, welche mit einem Boden aus Saphirglas bestückt sind. Dadurch lässt sich das hauseigene Handaufzugskaliber Alpha bei der unermüdlichen Arbeit beobachten. Sicher am Handgelenk getragen werden alle vier Modelle mit einem grauen Velourslederarmband.