Tag Heuer

Inspiriert vom Motorsport.

Seit ihrem Debüt in den 1960er-Jahren hat die „Carrera“ die Aura von Geschwindigkeit und Präzision. Hierfür und für ihr sportlich-elegantes Aussehen schätzen sie ihre Fans seit Jahrzehnten.

Diese limitierte Edition zeigt die „Carrera“ von ihrer sportlichsten Seite. Ihr ausdrucksstarkes Rennsportdesign zollt der Partnerschaft zwischen TAG Heuer und dem Großen Preis von Monaco, dem angesehensten Formel-1-Rennen der Welt, einen aufsehenerregenden Tribut. Im Inneren der Uhr tickt als Motor das hauseigene Kaliber 1887 mit Selbstaufzug. Es realisiert die Anzeige eines Datums bei drei Uhr, die kleine Sekunde bei der Neun und die Chronographenfunktion, deren Hilfszifferblätter bei zwölf und sechs Uhr platziert sind. Für eine bessere Ablesbarkeit sind die Stoppanzeigen in leuchtendem Rot akzentuiert. Äußerlich bringen viele Designdetails das Wesen von Formel-1-Rennen zum Ausdruck.

Das Titangehäuse, das einen 43 Millimeter großen Durchmesser aufweist, ist mit fein gebürstetem Titankarbid beschichtet. Damit ist es nicht nur besonders leicht, sondern auch robust und kratzresistent. Die schwarze Tachymeterlünette mit dem roten Schriftzug „Grand Prix de Monaco“ steht ebenfalls ganz im Zeichen der Geschwindigkeit. Das Armband imitiert gekonnt das Profil von Rennwagenreifen.

Rolex

Zeitlose Luxusuhren.

Als offizieller Rolex-Händler führen wir zu jedem Zeitpunkt eine große Anzahl an Rolex-Modellen. Bitte orientieren Sie sich auf der Internetseite von Rolex.  Für eine Beratung, besuchen Sie uns im Laden. Sie haben auch die Möglichkeit, unser Kontaktformular zu benutzen, oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf Sie.

Alle Abbildungen und Beschreibungen der aktuellen Rolex-Kollektion, finden Sie, aus rechtlichen Gründen, auf der offiziellen Rolex Homepage.

www.Rolex.com

Breitling

Höhenflug mit einem Klassiker.

Mit seinem unverwechselbaren technischen Charakter ist der „Navitimer“ zu der Instrumentenuhr schlechthin avanciert. Deswegen befindet sich der multifunktionale Fliegerchronograph seit über 60 Jahren auf der Zielgeraden.

Wohlbekannt und doch immer wieder neu: Der „Navitimer“ von Breitling hat viele Metamorphosen durchlaufen, ehe er zu einem modernen Klassiker wurde. Mit 62 Jahren ist das stets funktionale Piloteninstrument nun eine Kult-Uhr mit eigenem Breitling-Manufakturwerk. Die Geschichte der Ikone begann 1952 mit einer Uhr, die für Piloten quasi das Armaturenbrett am Handgelenk darstellte und sowohl Chronograph als auch Navigationscomputer war.

Das zeigt sich am Namen: Aus Navigation und Timer wurde der „Navitimer“ – der deshalb auch genauso gesprochen wie geschrieben wird und nichts mit der englisch ausgesprochenen „Navy“ zu tun hat. Schon der erste „Navitimer“ bot durch die in zwei Richtungen drehbare Lünette, die eine Skala an einer frei stehenden Zahlenreihe vorbeibewegte, zahlreiche Möglichkeiten für Piloten. Sie können mithilfe der Uhr zum Beispiel Flugzeiten, Distanzen, Brennstoffverbrauch und Geschwindigkeiten errechnen.

Longines

Verführung mit Eleganz.

Kaum eine Uhrenmarke ist so vielseitig wie Longines, die alle Facetten zwischen Tradition und Historie, Uhrmacherkunst und femininer Eleganz beherrscht. In diesem Spannungsfeld bietet Longines eine vielseitige Kollektion, die auch für ihr Preis-Leistungs-Verhältnis geschätzt wird.

Elegance is an attitude“ – so lautet ein Slogan von Longines. Dieser Satz ist mehr als ein Motto, er ist eine Philosophie, an der sich alle Kollektionen des Hauses orientieren. Denn allen Uhren ist das gewisse Etwas, eine elegante Attitüde zu eigen – ob es sich nun um feminine Damenuhren, nostalgische Modelle oder um Zeitmesser mit Komplikationen handelt. Gemeinsam ist den Uhren von Longines stets das selbstbewusste, anmutige Design. Am deutlichsten kommt dies in der neuen Kollektion „The Longines Elegant Collection“ zum Ausdruck, deren Modelle den klassischen, schlichten Stil der Marke perfekt verkörpern. Darüber hinaus bezaubert die Kollektion durch ihre Vielfalt: Angeboten werden drei verschiedene Gehäusegrößen in Edelstahl oder in der Kombination von Edelstahl mit Rotgold sowie verschiedene Zifferblattfarben.

 

Omega

Zeitikonen im neuen Gewand.

Der „Speed­master ­Professional Chronograph“ von Omega ist eins dieser wenigen Uhrenmodelle, begleitete er doch die erste Mondlandung im Jahr 1969.

Dieses Jahr markierte auch das Debüt der „­Speedmaster Mark II“ – ein Zeitmesser im markant stromlinienförmigen Gehäuse, der von dem gleichen weltraumerprobten Kaliber 861 mit Handaufzug angetrieben wurde wie der als „Moonwatch“ in die Geschichte eingegangene „Speedmaster ­Professional Chronograph“.

2014 stellt die Schweizer Luxusuhrenmarke nun eine neue Version vor. Ihr Herzstück ist das Co-Axial-Kaliber 3330, ein Automatikwerk mit haus­eigener Si14-Silizium-Unruh-Spiralfeder und noblem Säulenradmechanismus für die Chronographenfunktionen. Selbstredend trägt es ein Chronometer-Zertifikat, das die hohe Präzision des Werks offiziell bestätigt. Zu den herausragenden Merkmalen zählt auch die bei schlechten Lichtverhältnissen hervorragend sichtbare Tachymeterskala, eine Premiere in der legendären „Speedmaster“-Familie.

Nautische Mühle

Präzises Messen.

Traditionell dreht sich bei Mühle-Glashütte alles um das präzise Messen. Schon der Firmengründer Robert Mühle stellte Instrumente her, die Messungen bis auf den 1/100 oder sogar 1/1.000 Millimeter genau angeben konnten.

Um diese Werte exakt ablesen zu können, wurden die Millimeter von einem Grobzeiger angezeigt, ein Feinzeiger machte die Bruchteile eines Millimeters sichtbar. Diese historischen Messgeräte haben die fünfte Generation der Familie zur „M 29 Classic Kleine Sekunde“ inspiriert. Auf dem kleinen Hilfszifferblatt mit feiner Skalierung werden dabei die Sekunden präzise angezeigt – während Stunde und Minute auf dem großen Hauptzifferblatt indiziert werden. Deutlich heben sich die Skalierung und die dunklen Zeiger vom cremefarbenen oder schwarzen Zifferblatt ab. Rote Indizes geben Orientierungspunkte und betonen den Instrumentencharakter.

Um Präzision unter allen Bedingungen zu gewährleisten, ist das Automatikwerk der „M 29 Classic Kleine Sekunde“ mit der patentierten stoßsicheren Spechthalsregulierung von Mühle-Glashütte ausgestattet. Das widerstandsfähige Gehäuse ist mit einer Wasserdichtheit bis 10 bar und einer verschraubten Krone samt Flankenschutz versehen.